And all the air is filled with pleasant noise of waters.

English Deutsch

Category: Irgendwas mit Comics

Life was easier when I didn’t have a clue

Jetzt also wirklich die allerletzte Chance auf MTBO im Harz. Hach, schade. Der Samstag geht los mit bestem Sonnenwetter und einem kleinen Sprint: Sprint ist mal gar nicht meine Disziplin, da muss man ja pausenlos denken und dann auch noch sprinten, aber überraschend funktioniert das sogar – abgesehen davon, dass ich mehrmals fast in meinen geblümten Gegner reinrausche und mich die Straßenquerung so verwirrt, dass ich erstmal in die falsche Richtung losrase. Immerhin boten wir gute Unterhaltung für die Angler am Teich und ich war im Ziel vor Anke (die vier Minuten nach mir gestartet ist), Tagesziel erreicht, yay.

Die Hauptaufgabe steht am Sonntag an, nämlich 3h Score (Einzel), wir haben gut gefrühstückt und das Wetter sieht auch schön aus, ich bin bereit! Nur mein Hirn hat die Einladung irgendwie nicht gekriegt, es wird eine Serie von Dummheiten: am ersten Posten (mit Bachquerung!) fahr ich weiträumig vorbei, eh ich mal die Beschreibung lese und ihn finde. Dann wurschtele ich mich von Gernrode bergauf, erwische den falschen Weg, der sich als zugewachsene Rinne herausstellt, und erreiche fluchend und keuchend den ersten Bergposten.

Bis zum Bremer Teich läuft’s dann mal, aber bis dahin hab ich bei weitem nicht so lange gebraucht, wie ich vermutet hätte, also plane ich spontan die weitere Route um und das läuft ja nie so richtig gut: erst ringe ich mit mir, ob ich den Killerposten in Mägdesprung noch schaffe, entscheide mich dagegen, entscheide mich dann aber doch noch zum Ausflug nach Friedrichsbrunn, wo ich immerhin ein paar Herren finde, die geistig noch träger sind als ich und den Posten einfach nicht entdecken, mir zum Dank für die Vorführung dann aber auch die Idee eingeben, dass man ja noch zu diesem 30er fahren könnte, den ich weggefaltet hatte. Meine spontane Routenplanung ist leider nur mäßig clever, wird aber noch viel uncleverer dadurch, dass ich einen falschen Abzweig erwische und somit nochmal aufn Berg und wieder runter und wieder hoch fahre, ich Depp.

Da kommt’s mir zur Erholung ganz gelegen, dass die nächsten Kilometer auf unmissverständlichen Forstautobahnen und Straßen stattfinden – nur die Zielzeit sollte ich im Auge behalten, so langsam muss ich mich nämlich sputen, um pünktlich zurück zu kommen, und lass gleich mal einen Posten sicherheitshalber im Wald liegen. Beim Auffinden des Wasserlochs helfen die Tandemfahrer, die ich bergauf aber gleich wieder aus dem Blick verliere, dann leider nochmal einen falschen Weg erwische, eine ganze Weile brauche, um zu kapieren, wo ich grad bin, und zum nächsten Posten zu kommen – dann aber zackig zurück auf die Forstautobahn und schnellstmöglich ins Tal. Straßensprint, das läuft, und leider bin ich so fixiert aufs Ziel, dass ich nicht kapiere, dass der Posten im Norden in meiner Restzeit noch drin gewesen wäre. Fazit: die Beine waren gar nicht schlecht, nur das Hirn hätte mehr leisten können, aber dieses Fazit zieh ich ja selten, war also durchaus ein Erlebnis. Tausend Dank an Göran und das restliche Team für ihre grandiosen Rennen auf der besten MTBO-Karte Deutschlands, man sieht sich hoffentlich wieder!

From the whole of us all comes a scream

Vögel am Nachmittag: (sanftes Tschilpen, hach)/Vögel im Morgengrauen: (alle brüllen durcheinander)

Until then, just let me chase this sun

Meine Geburtstagswünsche 2022: Gesundheit, Weltfrieden, MTBO. Immerhin eins davon ist leicht erfüllbar, wir fahren also in die Dübener Heide zum Camping bei Minusgraden mit anschließendem Orientierungsfahren. Juhu!

Ich bin noch nie in voller Wintermontur bei einem Wettkampf gestartet, aber irgendwann ist ja immer das erste Mal. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zum Start denk ich natürlich auch nicht an Sonnencreme, das war dumm, die Sonne kommt nämlich pünktlich raus und bleibt das ganze vierstündige Rennen (Score/2er Team) über bei uns, und damit waren sogar die Temperaturen ganz gut auszuhalten.

Überhaupt übertrifft das alles meine Erwartungen: ich hab zum Wettkampf ein Fahrrad mitsamt ner frisch gewarteten Gabel, die Karte (1:50000, vergrößert auf 1:38000) stimmt größtenteils gut und die eingezeichneten Posten lassen sich sowohl nach Position als auch Beschreibung sehr gut finden, ich kann immer noch Karte lesen und sogar meine Beine sind halbwegs arbeitswillig. Die ersten zwei Stunden laufen zumindest gut; die Stimmung kippt nichtmal, als wir beide die Karte missdeuten, der Weg einfach endet und vor uns ein Stacheldraht und links irgendwelches Dornenzeug und ein Bach ist – tja hm, Stacheldraht geht halt gar nicht, da müssen wir wohl durch den Bach steigen, hurra.

Wir sind außerdem in einem hervorragenden Naherholungsgebiet unterwegs, zur Halbzeit wird’s hübsch, am seltsam verlassenen FKK-Strand vom Bergwitzsee gibt’s Brötchenpause (Justus ist doppelt so schnell wie ich wieder abfahrbereit, aber Leistungssport mit vollem Mund hab ich ja bei diversen Weihnachtsstaffeln schon geübt), aber dann kommen leider ein paar zerrige Asphaltpassagen, auf denen sich meine Beine schon verdächtig leer anfühlen. Aber Wald funktioniert immer noch, auch wenn sich hier ein paar Minianstiege verstecken, die ich in meinem aktuellen Zustand bereits als “Berge” zu bezeichnen geneigt bin. Planvolles Überziehen haut auch perfekt hin, wir holen sogar noch das Herrenteam vor uns ein und tatsächlich geht noch sowas wie Zielsprint mit breitem Grinsen im Gesicht, eh ich geschafft vom Rad kippe, wie sich’s gehört, das war wunderbar.